Meine These | My argument for the Dresden conference

»It is vitally important to build a culture of peace and inclusion in our towns and cities. In Coventry the Lord Mayor's Peace Committee is working with other organisations in civil society and the Cathedral to widen awareness of the city's commitment to peace and reconciliation and enable people to play an active part in developing it. The divisions affecting our society show the importance of listening to one another and extending the dialogue about issues that affect us all, not least making peace with the natural world and understanding our place within it.«

Ruth Longoni

»The possibilities for peaceful societies lie in the stories we tell and the ones we omit. We need physical and mental spaces where to meet, reflect and exchange experiences. Equal participation to dialogues and networking will advance conflict prevention, non-violent conflict resolution, and the promotion of creative and constructive cooperation across ethnicities, cultures and religions.«

K. Margrethe Kvam Tingstad

»Diskriminierung ist heilbar.«

Detlev Janetzek

»Reflecting on the troubling polarizations increasingly marking the European public sphere and forestalling a reflexive and democratic addressing of the many emerging challenges, I will use examples from the activities of the Aristotle University of Thessaloníki, organically situated within the urban fabric of the city, to put forward strategies of resilience, solidarity and democratic accountability. Inspired by the democratic legacy of the Ancient Greek Polis and re-conceptualized through cutting-edge democratic research and practices, such principles may be charting a suitable way forward towards the renewal of European democracy.«

Prof. Mitkas A. Pericles
Prof. Mitkas A. Pericles | Thessaloniki (GR) - Aristotle University of Thessaloniki | Rector

»If education is not based on critical-pedagogical and humanist principles, facing with the past shall remain just a reflection in the mirror of social reality of fragmentation, divisions and dominant political discourses of power. If education is not capable or does not want to stimulate the young people to a social acting and peace building, then it will “remain merely a pacified and primarily academic exercise.«

Larisa Kasumagić-Kafedžić
Larisa Kasumagić-Kafedžić | Sarajevo (BIH) - University of Sarajevo

»Friedensarbeit in der Kommune beginnt im Alltag, in der Familie, der Kita, der Schule, an der Uni, am Ausbildungs- und Arbeitsplatz und beim Sport. Dafür gibt es in Aachen viele gute Beispiele: Der Aachener Friedenslauf der Schulen, das Projekt für Offene Demokratie und Vielfalt, der Interreligiöse Dialog, das Friedenstheater Bina Mira, der Runde Tisch gegen Rechts, um nur einige zu nennen. Frieden geschieht im Miteinander und dafür setze ich mich ein.«

Hilde Scheidt
Hilde Scheidt | Aachen (DE) - Stadt Aachen | Bürgermeisterin

»Städtische Friedenskulturarbeiter/innen sollten sich an den beiden Prinzipien "Handle lokal - denke global" und "Identität und Verständigung" orientieren. D.h. sie sollten Begegnungen, gegenseitige Informationen und Verständigungen verschiedener Positionen, Kulturen und Religionen lokal vor Ort ermöglichen. Und sie sollten diese Begegnungen in globaler Verantwortung - auch für die Noch-Nicht-Geborenen - durchführen. Dabei sind einseitige Identität bei gleichzeitiger Bereitschaft zu offener Verständigung erwünscht. Lokale Friedenskulturarbeiter/innen sind Geburtshelfer - nicht mehr und nicht weniger.«

Prof. Reinhold Mokrosch
Prof. Reinhold Mokrosch | Osnabrück (DE) - Universität Osnabrück, Institut für Evangelische Theologie

»Der erfolgreichste Ansatz zur Verteidigung der demokratisch- freiheitlichen Werte unserer Gesellschaft ist die Aktivierung der Zivilgesellschaft. Die Aufgabe von Kommunalpolitik besteht darin, die zivilgesellschaftlichen Akteure nach Kräften zu unterstützen: Organisatorisch, personell und finanziell. Denn gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nicht verordnet werden, er muss entstehen und bestehen.«

Frank Firsching
Frank Firsching | Schweinfurt (DE) - Schweinfurt ist bunt

»I think that art is a brilliant means to communicate peace to our neighbours, to our students, children and everybody else in the community we live. It is through art that we get together and look deeper into our souls, in our fears and in our vices. People of art can together harness the power of darkness and cast a light on conflict tragedy. It is only through the friendly and peaceful tools of art that we can touch a soul, with a bit of our own sorrow expressed through poems, music or paintings. Art stays forever, it is there to educate, to teach and touch people's hearts with its uniqueness.«

Nina Tsoneva

»Kommunale Friedensarbeit braucht den Blick in die eigene Geschichte. Vor diesem Hintergrund muss sie die Frage stellen, wodurch heute Frieden gemacht und bewahrt wird. Einen umstürzenden Baum kann man nicht aufhalten, aber: Was bringt den Wald zum wachsen?«

Thomas Schmelter
Thomas Schmelter | Würzburg (DE) - Komitee Würzburger Friedenspreis

Diversity in all its forms is a modern day reality across Europe and beyond. The complexities of identities and cultures mingle with the challenges of social cohesion and shared values. Social cohesion requires that diversity is seen as a positive and not a threat and that hate violence is challenged in the communities it occurs. This can be achieved through community-based interventions, mediation, emotional and practical support and challenging the myths and stereotypes that both causes and sustains the drivers against cohesion.

Kusminder Chahal

We have found it difficult to engage schools with peace education, so we are launching a Schools Peace Song search and a database of educational resources to try to engage them.

Philip Brown
Philip Brown | Coventry (UK) - United Nations Association Coventry Branch

Das Theater ist im partizipativen Kontext nicht nur Spiegel oder Vergrößerungsglas der Realität, sondern immer auch eine Probebühne des Lebens, wo sich die unterschiedlichsten Akteure der Gesellschaft mit ihren Erfahrungen und Lebensläufen ins Spiel bringen können. Die wichtigste Erkenntnis dabei ist, dass jedes Thema aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden kann, dass jede Frage mehr als nur eine Antwort kennt, dass die Wahrheit komplex und die Wirklichkeit veränderbar ist. Der Schlüssel zur Veränderung des Theaters in einen Ort, der allen offen steht, heißt deshalb Teilhabe, Mitbestimmung, Partizipation. Dasselbe gilt für die Gesellschaft.

David Brückel
David Brückel | Dresden (DE) - Staatsschauspiel Dresden. Die Bürgerbühne

Missverständnisse und Mythen der Bürgerbeteiligung: (1) »Am Ende einer Beteiligung steht der Konsens – sonst könnte man ja auch gleich den Rat abstimmen lassen!« (2) »Beteiligung muss zu besseren Ergebnissen führen – sonst lohnt sich der ganze Aufwand gar nicht!« (3) »Bürgerbeteiligung ist der Notfallkoffer für Demokratieunfälle!«

Dieter Jetschmanegg

Strategic regional planning is a necessary tool in being able to build the vision of a shared city of the future. The main challenges lie in building a city internationally recognised - not only for its tourism or gastronomy, although these are certainly important, but also for fields such as science, innovation, culture or social cohesion and values.

Kepa Korta
Kepa Korta | Donostia / San Sebastian (ES) - Office of Strategy of Donostia / San Sebastian

Wir erfahren gegenwärtig eine Vertrauenskrise in nahezu allen Gesellschaftssektoren. Auch in der Zukunft wird Vertrauen zugleich weiter an Bedeutung und an Problematik gewinnen. | We are currently facing a crisis of trust in nearly all sectors of our society. Trust will continue to become both more important and more problematic in years to come.

Frens Kroeger

Kunst und Kultur sind Sprachen der Freiheit, sie tragen zur Herausbildung von gesellschaftlichem Zusammenhalt wie auch einer notwendigen Konfliktkultur im Rahmen eines demokratischen verfassten zivilgesellschaftlichen Lebens bei. Wie können kulturelle Potentiale für diese elementaren zivilgesellschaftlichen Verhandlungskompetenzen stärker aktiviert werden?

Christiane Mennicke-Schwarz
Christiane Mennicke-Schwarz | Dresden (DE) - Kunsthaus Dresden - Municipal Gallery for Contemporary Art

Die Ausgestaltung der Demokratie hängt im digitalen Zeitalter vermehrt vom Selbstbild des Bürgers als gesellschaftspolitischem Individuum ab. Dieses Selbstbild ist zunehmend mitentscheidend bei der Beantwortung dreier zentraler Fragen der politischen Öffentlichkeit »Was ist richtig? Was ist wichtig? Was ist gut?«

Cornelia Mothes

Das Portal frieden-fragen.de gibt Antworten auf individuell gestellte Fragen, erklärt Zusammenhänge und macht Hintergründe deutlich und nachvollziehbar. Ein besonderes Anliegen ist es, die Verbindung von Persönlichem und Politischem, von Erfahrungen im Nahbereich und gesellschaftlichen oder gar internationalen Fragen sichtbar zu machen.

Nicole Rieber

As a cooperative we have developed several projects focus in social transformation in Santiago de Compostela and all over Galicia. Also trying to involve people into art and make it accessible. As an example we work with institutionalized people (elder and disabled) to create pieces of art. We have done some urban collectively created murals trough the city in schools and social centers. Right now we are organizing the social economic fair with the Coruña city council and many other cooperatives involved on it.

Juan Venditti
Juan Venditti | Santiago de Compostela (ES) - 7H cooperativa cultural